Landsmannschaft Preu├čen Berlin

Bericht Stiftungsfest 2013

Der Erstchargierte aB Lenz schildert detailliert die Eindr├╝cke des 142. Stiftungsfest der Landsmansnchaft Preu├čen. aB Bl├Âcher komplettiert den Bericht mit seinem Bildmaterial.

Bericht zum 142.Stiftungsfest


Liebe Bundesbr├╝der,

am Wochenende vom 01.11.-03.11. feierte unsere liebe Landsmannschaft Preu├čen ihr 142. Stiftungsfest.
Es begann Freitagmorgen mit einer Exkursion, die unsere lieben Bundesbr├╝der in die sch├Âne Havelstadt Brandenburg f├╝hrte. Organisiert wurde dies freundlicherweise durch unseren AH M├╝ller-Baronsky sowie Frau Wick.


Am Freitagabend ehrten wir unsere verstorbenen Bundesbr├╝der AH Ameis, AH Kaesemann und AH Wilck, die uns seit dem 141. Stiftungsfest verlassen hatten. AH Neelsen hielt die Trauerrede, die uns mahnte verstorbene Bundesbr├╝der nicht zu vergessen, sondern sie in unserem Herzen als unsere Br├╝der zu bewahren.


Im Anschluss daran er├Âffneten um 20ct der AHV und ich als Erstchargierter feierlich den Begr├╝├čungsabend. Ich verwies bei meiner Er├Âffnungsrede auf unser Pr├Ąsidialjahr im Coburger Convent, was mit der bevorstehenden Greifensteintagung seine erste, gr├Â├čere Herausforderung unmittelbar vor sich sah. Umso sch├Âner war es, gemeinsam mit den Bundesbr├╝dern dieses Stiftungsfest zu feiern und den gro├čen Zusammenhalt unseres Bundes zu sp├╝ren. Dass bereits zum Begr├╝├čungsabend mehr als 60 Bundesbr├╝der und G├Ąste da waren, war eine klare Ansage.
Wichtig f├╝r ein erfolgreiches Pr├Ąsidialjahr ist neben einer funktionierenden und unterst├╝tzenden Altherrenschaft auch eine starke Aktivitas. So war es eine gro├če Freude, zwei weitere Mitglieder in unseren Bund aufnehmen zu k├Ânnen. Der neue Fux Stephan (das ist sein Nachname) ist Student der Agrarwissenschaften an der HU Berlin. Ihn begleitete der neue aktive Bursch Maiworm (Erstband bei einer lieben und befreundeten Treubundslandsmannschaft Macaria zu K├Âln) , der seit dem Wintersemester 2013/14┬á Masterstudent im Fach Denkmalpflege an der TU Berlin ist. Beide nahmen am Begr├╝├čungsabend das Band auf und verst├Ąrken unseren Bund.
Zusammenhalt und Lebensbund lie├čen sich auch in der Treue erkennen, die unser AH Vogler unserer Landsmannschaft nun bereits seit 100 Semestern h├Ąlt. F├╝r diese Treue dankte ihm der AHV Niemeier mit einem 100. Semester-Sektzipfel.
Einen weiteren sch├Ânen Aspekt des Abends bildete das reichhaltige Buffet, angerichtet von unserem Faxen J├╝rgen K├Âhler.


Der Samstag begann mit dem Gemeinsamen Convent um 11ct.  Mit Stolz berichtete ich über die Aktivitas, die in diesem Semester aus 20 aktiven und inaktiven Burschen, sowie vier Füxen besteht.
Ich betonte auch die starke Harmonie innerhalb der Aktivitas, die sich bei diversen Anl├Ąssen (Coburg, WG-Leben, Ausfl├╝ge) immer wieder zeigte. Der Bericht wurde von den Conventsteilnehmern mit gro├čer Zufriedenheit aufgenommen.


Eine kleine St├Ąrkung brachte das vom Faxen angerichtete Mittagessen, bevor es anschlie├čend zum j├Ąhrlichen Stiftungsfestfoto nach drau├čen ging. Bei dem anschlie├čenden Convent der Aktivitas wurden die iABiAB B├Ą├čmann und Wolfgramm der Altherrenschaft zur Philistrierung vorgeschalgen. Beide wurden vom zeitgleich tagenden Altherrenconvent freudig empfangen und unmittelbar in die Altherrenschaft aufgenommen.


Am fr├╝hen Abend wurde der feierliche Landesvater zur Erneuerung des Treueversprechens gestochen. Knapp vierzig Bundesbr├╝der fanden sich auf dem Haus zusammen und durchbohrten gemeinsam, begleitet von der Biermusik die von Herrn Weinert gespielt wurde, ihre M├╝tzen.
Nach einem Abendessen, welches erneut vom Faxen serviert wurde, begleitete Herr Weinert auch unseren feierlichen Festkommers, zu dem sich etwa 80 Bundesbr├╝der und G├Ąste auf unserem Haus eingefunden hatten. Einen H├Âhepunkt des Kommerses bildete die Festrede unseres Bundesbruders und Sprechers AB Schneider, der unter dem Thema ÔÇ×Junger Fux ÔÇô was nun?ÔÇť auf die Sinnhaftigkeit von Korporationen, den Wert einer Verbindung und die ersten Erfahrungen als junger Aktiver einging.
Mit Hilfe meiner Con-Chargierten aB Alisch und aB Watzke verlief der Kommers w├╝rdevoll und in einem sehr sch├Ânen Rahmen, sodass dieser Abend allen sicherlich noch lange und┬á angenehm in Erinnerung┬á bleiben wird.

Mit einem ├╝ppigen und schmackhaften Buffet begann der letzte Tag des Stiftungsfests. Bei diesem Fr├╝hschoppen ├╝berreichte der AHV die Partnerschleife mit den Farben unseres Bundes an Herrn M├╝nchow, den Lebensgef├Ąhrten unseres Bundesbruders M├╝nchow.
Bei Buffet, Kaffee und Kuchen waren alle Anwesenden in Gespr├Ąche und Erinnerungen vertieft, sodass die Letzten erst gegen 18:30 Uhr das Haus verlie├čen, um bereits um 20ct zum Leisen Abtrunk sich wieder auf dem Haus einzufinden.
Mit dieser letzten Kneipe blickten wir in gem├╝tlicher Runde auf das Stiftungsfest zur├╝ck. ich dankte dabei den Alten Herren f├╝r ihre Unterst├╝tzung und die bundesbr├╝derliche Gemeinschaft. Diesen Dank gab AH Vogler in Vertretung des AHV sp├Ąter am Abend gerne an die Aktivitas zur├╝ck und verwies im Zuge dessen noch einmal auf den vorhandenen und auch ben├Âtigten Zusammenhalt zwischen Jung und Alt im Hinblick auf das Pr├Ąsidialjahr, aber auch auf ein erfolgreiches Bundesleben.
Nachdem ich den Leisen Abtrunk gegen 23 Uhr unter den Tisch getrunken hatte, er├Âffnete ich zeitgleich nach alter Tradition den Fr├╝hschoppen unseres 143. Stiftungsfests. Dies nutzte Fux Wei├č geschickt, um das Pr├Ąsidium an sich zu nehmen und ein Bierdorf auszurufen.
Mit diesem lustigen und feucht-fr├Âhlichem Abschluss endete das 142. Stiftungsfest unserer lieben Landsmannschaft Preu├čen im Pr├Ąsidialjahr 2013/14.

Im Namen der Aktivitas m├Âchte ich mich bei allen Beteiligten, die uns ein so angenehmes und erfolgreiches Stiftungsfest erm├Âglicht haben, herzlich bedanken und blicke freudig auf viele weitere sch├Âne Veranstaltungen in diesem Semester.

Mit bundesbr├╝derlichen Gr├╝├čen, Euer
aB Lenz Z!, X